Hochzeitsfotograf Köln

Christopher Kosubek

Das Fotografieren begleitet mich nun schon seit mehr als 5 Jahren. Angefangen hat alles mit der Leidenschaft für den perfekten Schnappschuss von Landschaften. Mit der Zeit entdeckte ich dann meine Vorliebe für Portraits. Irgendwann eignete ich mir das Know-How für die professionelle Bildbearbeitung an. Und nun bin ich hier gelandet. Als Hochzeitsfotograf. Falls Euch interessiert wie ich mich in die Hochzeitsfotografie verliebte, dann werdet Ihr in diesem Beitrag fündig!

Wo beginne ich am besten? Tatsächlich bin ich ne kölsche Jung durch und durch. In Köln geboren und auf der Schälsick aufgewachsen, war ich ein aufgewecktes Kind. Nach der Schule wurde mein Schulranzen sofort gegen einen Fußball eingetauscht. Eigentlich wollte ich ja Fußballer werden, aber daraus wird wohl nichts mehr. Mittlerweile habe ich den Fußball übrigens gegen Boxhandschuhe ersetzt. Ja, richtig gelesen. Ausgleich muss schließlich sein! 

Nach der Schulzeit hat es mich dann zunächst ins schöne Berlin verschlagen. Die Stadt, die niemals schläft. An jeder Ecke entdeckt man etwas Neues. Langeweile? Fehlanzeige. Ach, was habe ich es dort geliebt. 

Nach ein paar weiteren Zwischenstopps landete ich nicht zuletzt der Liebe wegen vor einigen Jahren zurück in meiner Heimatstadt. Und was soll ich sagen? Es ist so schön wieder zu Hause zu sein! Köln ist Teil meines Lebens und ich liebe die kölsche Mentalität – und obendrein natürlich auch das Kölsch. Wenn ich nicht gerade mit meinen Jungs beim Stammtisch im Päffgen sitze, bin ich gerne an der frischen Luft. Ich bin ein Sonnenanbeter! Eine Fahrradtour zum Rodenkirchener Strand, ein Spaziergang an der Groov oder das Grillen an den Poller Wiesen. Entspannen kann man sich auch gut daheim!

Denn dadurch, dass ich selbst schon länger fotografiere, hatte ich bei der Wahl des richtigen Fotografen für unseren großen Tag stets einen kritischen Blick. Viele Dienstleister hatten einen bestimmten Stil, aber ich konnte und wollte mich vor allem einfach nicht festlegen! Auch wenn ich den Stil vielleicht mochte, konnte ich mir nicht vorstellen später meinen kompletten Hochzeitstag in ein und demselben Bearbeitungsstil anzusehen. Und wer weiß schon welcher Bearbeitungsstil als nächstes modern wird? 

Außerdem bin ich ein Genießer. Ich liebe leckeres Essen und … guten Kaffee! Ein kräftiger Espresso oder ein cremiger Cappuccino lässt mein Herz einfach höher schlagen. In mir scheint eben ein kleiner Italiener zu stecken: Wie ein Barista röste ich mittlerweile zu Hause sogar meine Kaffeebohnen selbst. An meiner Siebträgermaschine probiere ich zurzeit kunstvolle Motive in den Milchschaum zu kreieren und sammle dazu gerne Inspirationen bei Instagram.

Doch ganz egal wie sehr ich meinen Alltag in der Heimat auch genieße, so brauche ich auch regelmäßig eine Auszeit in der Ferne! Wenn ich mal keine Lust auf eine lange Reiseplanung habe, geht es fast schon traditionell nach Sardinien. Das türkisblaue Wasser, das zum Schnorcheln bei einer Bootstour einlädt, die kleinen Bungalows am Strand und nicht zuletzt die Pizza und Pasta a la Mamma – ich sagte doch in mir steckt irgendwie ein Italiener! Letztlich braucht es eben nicht viel, um glücklich zu sein. Dennoch verlasse ich Europa auch liebend gerne mal. So hat es mich beispielsweise schon ziemlich oft in die Staaten verschlagen. Dort liebe ich einfach die Vielfalt zwischen den pulsierenden Metropolen sowie atemberaubenden Nationalparks. Auf Sri Lanka hat mich die buddhistische Lebensphilosophie fasziniert und auf den Malediven durfte ich mich zwischen Korallen, Schildkröten und kleinen Haien in der Unterwasserfotografie ausprobieren. Zurzeit stehlen sich Japan und Kolumbien auf meiner To-Do-Liste gegenseitig das Rennen.

So, genug von mir. Jetzt möchte ich mehr über Euch erfahren. 

Meldet Euch gerne und erzählt mir von Eurer Geschichte. Ich freue mich!